info@enpit.de +49 5251 20277 91

Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der DOAG News 02/2014 den Artikel über die„Industrialisierte Oberflächenentwicklung mit Oracle ADF“.DOAG News

Ab Seite 50 erfahren Sie von Ralf Ernst
(IT-Architekt, IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit) und Andreas Koop (enpit),welche Voraussetzungen und Vorgehen für die Einführung einer industrialisierten Oberfläche auf Basis von Oracle ADF geeignet sind. Das Ganze konkret und praxisbezogen am Beispiel der Bundesagentur für Arbeit.

Nach erfolgter Analyse der bestehenden Architekturen und Prozesse über Verfahrensgrenzen hinweg, waren die unterschiedlichen Erwartungen an Benutzeroberflächen und Technologien seitens der Benutzer, IT-Architekten und Management zu klären.

Grundsätzlich lässt sich sagen, das die Anforderungen und Erwartungen sehr unterschiedlich ausfallen. Benutzer erwarten eine vom Internet definierte Oberfläche – modern, einfach und intuitiv zu bedienen. Während IT-Architekten eine Integration mit bestehenden Architekturen und prozessorientierte Applikationen erwarten, wünscht sich das Management zukunftssichere und langfristig unterstützbare Applikationen.

Aber was bedeutet Industrialisierung? In der IT versteht man darunter, die möglichst weitgehende Standardisierung von Lösungen und Automatisierung routinemäßiger Aufgaben. Dies erfolgte in diesem Projekt mithilfe eines Design-Guides inkl. Referenzimplementierung.

Der Design-Guide legt das Aussehen und die Navigationsstruktur fest. Die Entwicklung eines solchen Guides erfolgte in der Fachabteilung in Zusammenarbeit mit UX-Experten sowie fachlichen Analysten und Anwendern. Ziel war die Definition eines Anwendungsrahmens und einer generischen Navigationsstruktur sowie die Reduktion der Interaktionsmuster auf das Nötigste.

Standardisierte Seitenbereiche gemäß Design-Guide

Welches Framework eignete sich am Besten für die Implementierung? Oracle ADF!
Für diese Lösung sprach, dass die Vorgaben des Design-Guides nahezu 1:1 umsetzbar waren, Anforderungen der Fachseite erfüllt wurden und verschiedene Kontexte aus unterschiedlichen Bereichen der Anwendung zugleich laufen konnten.

Für das Oracle ADF Framework spricht auch, dass es in sich komplett und vollständig ist. Eines der wenigen auf dem Markt! Es wird kein zusätzlicher JavaScript-Code benötigt. Weiteres wichtiges Kriterium war auch die Tatsache, dass Oracle Produkte vom Hersteller in ADF implementiert werden. Man verspricht sich hiervon kontinuierliche Weiterentwicklungen und Langzeit-Support.

Das „BADF“ implementiert den Design-Guide auf Basis der Referenz-Architektur. Es ermöglicht die einfache Umsetzung der Design-Vorgaben und vereinheitlicht deren Implementierung.

Bestandteile des BADF Toolkits
Bestandteile des sog. BADF Toolkits

Änderungen können zentral durch Anpassungen der Page-Templates, UI-Komponenten und des Skins vorgenommen werden.

Den ausführlichen Artikel können Sie in der aktuellen Ausgabe der DOAG News nachlesen, die alle DOAG Mitglieder regelmäßig erhalten.